SHELL CRISIS

Premierminister in Erklärungsnot: Herbert Henry Asquith, 1st Earl of Oxford and Asquith

Freitag, 14. Mai 1915 |

An den britischen Frontlinien sind Artilleriegranaten (engl. shells) knapp geworden, da sich die britische Angriffsstrategie fälschlicherweise auf eine unbegrenzte Verfügbarkeit dieser Waffen verlassen hatte. Führende Politiker im British Empire – allen voran der der Liberal Party angehörende David Lloyd George – drängen aufgrund der “Shell Crisis” bei Premierminister Herbert Henry Asquith auf die dringende Einführung einer nationalen Rüstungspolitik. Die Presse unterstützt sie dabei mit regierungskritischen Kommentaren. So schreibt die London Times am 14. Mai 1915: “Need for shells: British attacks checked: Limited supply the cause: A Lesson From France (…) We had not sufficient high explosives to lower the enemy’s parapets to the ground (…) The want of an unlimited supply of high explosives was a fatal bar to our success.” 

QUELLEN:
WIKIPEDIA.ORG
BILDNACHWEIS(E):
PUBLIC DOMAIN, VIA WIKIMEDIA COMMONS

Hinterlasse eine Antwort

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS